Anne Richter

Soest

ANNE RICHTER

PLATZ 1 DER RESERVELISTE

Wahlbezirk 2 Aldegrevergymnasium

 

Anne Richter wurde in der Stadt Heinsberg, nahe der holländischen Grenze geboren.
Sie hat Chemie, Geographie und Ökologie studiert. Während der Kleinkindphase ihrer Kinder hat sie als pädagogische Mitarbeiterin der VHS-Mainburg (Bayern) gearbeitet. Seit 1994 lebt sie in Soest – ihrer neuen Heimat. Hier arbeitete sie zuerst ein Jahr im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, um dann zu einem Wirtschafts- und Ausbildungsbetrieb zu wechseln, in dem Sie ca. 15 Jahre u.a. in geschäftsleitender Stellung verschiedener Firmenbereiche tätig war. Über 5 Jahre leitete sie dort auch das betriebseigene Berufskolleg. 2011 machte Sie sich selbständig mit einer Bildungseinrichtung.
Anne Richter hat mit Ihrem Mann Wieland vier – mittlerweile – erwachsene Kinder, ein Mädchen und drei Jungen. Mittlerweile gibt es auch einige Enkel. Sie wohnt in einem Haus in der Soester Altstadt, nahe des Soester Walls.
Bereits seit 1985 ist sie politisch aktiv bei den Grünen – zuerst in der Stadt Eschweiler bei Aachen – und seit 1994 in Soest. Wichtig war ihr in beiden Städten die Arbeit im Umweltausschuss, in dem sie in beiden Städten jeweils Ausschussmitglied war. 1999 bewarb sie sich in Soest für den Rat und wurde stellvertretende Fraktionsvorsitzende und 2015 Fraktionsvorsitzende der Soester GRÜNEN. In der Legislaturperiode ab 2009 war sie Ausschussvorsitzende im Umweltausschusses. Während zwei Legislaturperioden war sie Schulausschussvorsitzende. Weitere Ausschüsse und Aufsichtsräte, in denen sie u.a. Mitglied war sind: Jugendhilfeausschuss, Stadtentwicklungsausschuss, die Aufsichtsräte Klinikum und Wirtschaftsförderung. Als Fraktionsvorsitzende ist sie auch Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses.
Für die kommende Ratsperiode bewirbt sie sich als Bürgermeisterin für die Stadt Soest. Sie ist der Meinung, dass nach 20 Jahren die Zeit reif ist für eine andere Politik im Rathaus. Sie hat eine klare Vorstellung von einer ökologischen, wirtschaftlich erfolgreichen und sozialen Stadt Soest.
Hier liegen Ihre Visionen für ein Soest bis 2025:
Klimaschutz – für die Zukunft unserer Kinder und ein lebenswertes Soest: Der sich beschleunigende Klimawandel ist eine unserer größten Herausforderungen. Darum Vorrang für CO2–Reduzierung! Ökologische Sanierung vorhandener Bausubstanz, Konzipierung von Neubaugebieten mit Niedrigenergiehäusern, Nutzung erneuerbarer Energiequellen, Verwendung gesunder Baustoffe. Sie möchte mehr Grün und Wasser in unserer Altstadt, die Artenvielfalt stärken und städtische Flächen insektenfreundlicher gestalten. Die Klimaneutralität für Soest 2030 muss zügig angegangen werden.
Gesundheitsvorsorge ohne Kompromisse: Sie steht klar zum Klinikum Stadt Soest als Generationenkrankenhaus mit voller medizinischer Versorgung von der Geburt bis ins hohe Alter. Dafür kämpft sie!
Wohnraum: Dieser muss auch für junge Familien, Singles, Senior*innen, Geringverdiener bezahlbar sein. Und das bitte auch in der Innenstadt oder anderen attraktiven Wohngebieten!
KITA-Plätze: wir brauchen mehr und noch mehr mit flexiblen Angeboten. Bildung ist ein zentrales Thema ihrer Politik. Die Soester Schullandschaft will sie so stärken, dass Kinder und Jugendliche länger gemeinsam lernen und jedes Kind seine Talente entfalten kann. Schulen müssen attraktive Lern- und Arbeitsorte sein.
Mobilität: dies bedeutet für sie mehr Raum für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen im Straßenverkehr. Jeder soll sich entspannt und gefahrlos in Soest bewegen können. Dazu gehören Barrierefreiheit und sichere Wege für alle Altersgruppen. Und nicht zu vergessen: Ausruhmöglichkeiten! Bahn, Bus, Fahrrad und Fußwege müssen intelligent miteinander verbunden und Dörfer gut angebunden werden; und Schüler*innen sollen sicher zu Schule kommen.
Finanzhaushalt: er muss zukunftsfähig sein. Das bedeutet, mit Augenmaß Schulden abbauen, insbesondere durch Ausgabenreduzierung für den Verwaltungshaushalt. Sie steht für eine deutlich transparentere Verwaltung und freut mich auf mehr Bürgerbeteiligung bei politischen Entscheidungen.
Führungsspitze der Verwaltung: hier sollen zukünftig Frauen vertreten sein – dafür will sie sich einsetzen – denn Politik wird nicht nur für Männer gemacht, sondern für Männer und Frauen und Kinder.
Zusammenarbeit mit der Soester Wirtschaft, dem Einzelhandel und auch der Landwirtschaft. Dies soll unter dem Leitgedanken des Miteinanders von Ökonomie und Ökologie geschehen. Der Ausbau des Breitbandnetzes beispielsweise gehört für sie ebenso dazu wie mehr familienfreundliche Arbeitsplätze (Homeoffice).

Ergänzend zur Politik, werkelt sie gerne in ihrem Garten, fährt gerne Fahrrad oder malt.
Dann ist sie u.a. Gründungsmitglied der Soester Tafel, Vorstandsvorsitzende des Kulturforums, im Vorstand des Vernetzten Bildungshauses und z.B. Fördermitglied bei Unicef.

Sie ist zu erreichen
-jeden Samstag ab dem 05.August bis zum 12. September
von 11-13 Uhr vor der Deutschen Bank am Wahlstand,
-oder auch unter: anne.richter@gruene-soest.de