Viele interessierte Teilnehmer beim Rundgang„1700 Jahre jüdische Leben in Deutschland“


Die Arbeitskreis Kultur der GRÜNEN Fraktion im Rat der Stadt Soest , hatte zum Veranstaltungsjahr 2021 „1700 Jahre jüdisches Leben in Soest“ für den 24.10.2021 eine Veranstaltung geplant Wir hatten das Glück, Herrn Jürgen Wilming-Gefeke als sehr kompetenten und eindrucksvollen Referenten für diesen Rundgang zu gewinnen, mit dem wir dem jüdischen Lebens in Soest nachgehen wollten.
Ziel des Festjahres ist es, an ein lebendiges , vielfältiges jüdisches Leben in Deutschland zu erinnern, die lange und wechselnde Geschichte der Jüdinnen und Juden in Deutschland darzustellen und ihren enormen Beitrag zur Kultur zu präsentieren.
Mehr als 50 interessierte Menschen trafen sich zu diesem Rundgang, der um 16.00 Uhr am Jüdischen Friedhof startete. Jürgen Wilming-Grefeke und Michael Düchting haben hier sehr eindrucksvoll die Besonderheiten dieses jüdischen Friedhofes hervorgehoben, mit denen deutlich wurde, dass es in Soest eine jüdische Reformgemeinde gab.
Von dort zog die Gruppe zum Platz der ehemaligen Synagoge in der Osthofenstraße und des Hauses Stern in der Thomästraße, vorbei an den dortigen Stolpersteinen hin bis zum Rathaus. Dort an der Bodenintarsie “Engel der Kulturen“ endete der Rundgang, der von allen Beteiligten als sehr informativ und gelungen angesehen wurde.
Der Arbeitskreis Kultur war erfreut über die hohe Anzahl der interessierten Mitbürger*innen, die dann bei der Verabschiedung von der Sprecherin des AK Kultur Karin Liedmann zur Folgeveranstaltung am 07.12.2021 eingeladen wurden: Die Rabbinerin der liberalen jüdischen Gemeinde aus Unna, Frau Natalia Verzhbovska, wird zusammen mit Jürgen Wilming-Gefeke über jüdisches Leben in Deutschland sprechen.


Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel