Bildung

bildung_REN8421

Kinder stark machen – gemeinsam länger lernen

In den Schulen unserer Städte und Gemeinden entscheidet sich Erfolg oder Misserfolg von Bildung, hier werden die Grundlagen für berufliche Perspektiven, gesellschaftliche Teilhabe und gleichzeitig die Zukunftsfähigkeit einer Region gelegt. Daher ist es notwendig, gemeinsam in der Region die Zukunft der Bildungslandschaft zu entwickeln: Nur gemeinsames Planen und Handeln kann Fehlentwicklungen im Bildungssektor verhindern. Schule allein kann die Bildungs- und Erziehungsaufgabe nicht leisten, ebenso setzt Bildungsarbeit nicht erst in der Schule an, darüber hinaus ist ein Nebeneinander von Schule und Jugendhilfe kontraproduktiv – bessere Bildung braucht eine starke Zusammenarbeit von Schule, Jugendhilfe und allen anderen in der Jugendarbeit beteiligten Akteuren.

Es gibt in Deutschland immer noch zu viele Bildungsverlierer – auch in Soest. Soest bietet zwar eine vielfältige, erfolgreiche Schullandschaft – aber auch diese Vielfalt kann die Qualitätsmängel und die viel zu frühe Auslese des nordrhein-westfälischen Bildungssystems nicht überwinden. Nur ein längeres gemeinsames Lernen kann diese frühzeitige Selektion und die Undurchlässigkeit des Bildungssystems überwinden. Um gleiche Chancen für alle zu gewährleisten, müssen wir müssen neue Wege gehen. Es liegt an uns, die Schulen in unserer Stadt weiterentwickeln – und auch die Bedürfnisse der umliegenden Gemeinden zu berücksichtigen.

Schließlich steigen zunehmend die Kosten, die die Gemeinden für die Bildungsverlierer in ihren Jugendhilfe- und Sozialhaushalten tragen müssen, ; gleichzeitig wächst aber auch das soziale Konfliktpotential durch gering qualifizierte, arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene. Allein deswegen muss es im Interesse der Stadt Soest sein früh, individuell und fördernd einzugreifen – für starke und selbstbewusste Kinder.